Sie sind hier:

Lernhilfe vom Computer

Lernhilfe vom Computer

Die Beschäftigung am Computer ist aus dem täglichen Leben nicht wegzudenken. Auch für die Grundschüler von Badersleben gehört sie dazu. Dank einer Spende der Halberstadtwerke ist nun jeder Klassenraum digital ausgerüstet.

"Guten Morgen, lieber Besuch" schallt es vielstimmig Rainer Gerloff entgegen, als dieser den Klassenraum der Lerngruppe "Drei" betritt. Der Geschäftsführer der Halberstadtwerke ist nach Badersleben in die Grundschule "Albert Klaus" gekommen, um sich über die Arbeit der Schüler mit den Computern zu informieren.

An den beiden Rechnern der Lerngruppe "Drei" sitzen gerade Maja und Ben. Beide lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und erfüllen Schritt für Schritt die Aufgaben auf dem Bildschirm.

Seit kurzem stehen in jedem Klassenraum der Grundschule solche Geräte. Diese sind allerdings nicht neu, sondern stammen von den Halberstadtwerken. Für die technischen Anforderungen an die dortigen täglichen Abläufe waren die Geräte nicht mehr zu gebrauchen und mussten daher ersetzt werden. Für die Arbeit in der Grundschule hingegen sind sie noch ganz hervorragend geeignet.

Während eines Betriebspraktikums bei den Halberstadtwerken haben Schüler dann alle vorhandenen Daten gelöscht und die Rechner auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Mit der entsprechenden Software versehen, sind zehn Geräte dann an die Grundschule „Albert Klaus" übergeben worden. Neben den Rechnern haben auch die passenden Monitore, Tastaturen und Mäuse zum Komplettpaket gehört, so dass die Schüler sofort loslegen konnten.

„Sie haben uns mit den Geräten ein echtes Geschenk gemacht, bedankt sich Schulleiterin Bianca Wendt im Namen aller Kollegen der Grundschule und erklärt, dass die Rechner im Klassenraum eine wertvolle Ergänzung des normalen Lern-alltages darstellen.

Spezielle Lernprogramme, die auf die Anforderungen der einzelnen Klassenstufen zugeschnitten sind, lockern den Unterricht auf und ergänzen gezielt. Die Schüler wechseln sich ab, Streit um die Plätze am Rechner gebe es nur ganz selten mal.

Rainer Gerloff betont, dass bei allem technischen Einfluss auf das Leben in der heutigen Zeit, immer auf ein gesundes Gleichgewicht geachtet werden muss. „Fraglos brauchen wir die digitale Kompetenz", betont er, daneben seien ganz normale soziale Fähigkeiten jedoch mindestens genauso wichtig.

Der Kontakt von den Halberstadtwerken nach Badersleben ist durch Katja Geling vom Förderverein der Grundschule zustande gekommen. „Der Förderverein hat uns schon viel geholfen", bedankt sich Bianca Wendt für das Engagement.

Großes Interesse zeigt Rainer Gerloff an der besonderen Struktur der Lerngruppen in der Grundschule Badersleben, wo immer Schüler der ersten und zweiten Klasse gemeinsam lernen. Bianca Wendt erklärt den Vorteil: „So hat jeder Schüler der Schuleingangsphase die Zeit, die er braucht, um den geforderten Stoff zu erlernen. „

Das Lernen in der dritten und vierten Klasse erfolge dann wieder auf „normalem" Weg, erklärt die Schulleiterin. Doch auch hier sei der Unterricht längst nicht mehr so starr wie früher. „Die Computer stehen in den Klassenräumen, sind immer angeschaltet, und die Mädchen und Jungen können die Geräte während des Unterrichts jederzeit benutzen."

Die Information über die außerschulischen Angebote für die Schüler und die leistungsstarke Singegruppe bringt den Geschäftsführer auf eine Idee. Die Halberstadtwerke feiern in diesem Jahr ihr 25. Bestehen und werden aus diesem Anlass am 2. September zu einem Tag der offenen Tür einladen. „Da wäre der Auftritt der Singegruppe der Grundschule eine schöne Ergänzung", meint der Geschäftsführer.

Bianca Wendt will sich mit Musiklehrer Jörg Zimmermann in verständigen, ob ein solcher Auftritt machbar sei. „Damit könnten wir uns würdig revanchieren."

Beitrag/ Foto: Ramona Adelsberger - Volksstimme Harz

Zurück